Mittwoch, 9. Dezember 2009

Baek Law - Sie liebt mich immer noch

Die Kanzlei Baek-Law, Hamburg mahnt u.a. im Auftrag der Firma Hitmix Musicagentur, Lauingen wegen Verletzung von Urheberrechten durch die Verbereitung der Werke in Tauschbörsen ab.

Wir empfehlen, wie auch in anderen Fällen, dringend die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung. Beauftragen Sie einen spezialisierten Anwalt zur Klärung der Angelegenheit. Wichtig! Klären Sie vor Beauftragung unbedingt die Kosten des eigenen Anwalts. Wir erleben immer wieder Fälle, in denen Mandanten bei Zuziehung eines Anwalt am Ende mehr bezahlen, als der ursprüngliche Schaden beträgt. Von selbstgestrickten Schreiben, Unterlassungserklärungen aus Foren oder noch schlimmer, gar keiner Reaktion raten wir dringend ab - keine oder die falsche Reaktion kann sehr teuer werden! 
(Ursprüngliches Posting wurde gelöscht, da nicht mehr aktuell - Kommentare beziehen sich auf altes Posting)

Dienstag, 1. Dezember 2009

Arbeitsweise der ProMedia GmbH

Hier ein (zwar etwas älterer, aber sicherlich noch aktueller) Artikel aus der c´t zur Arbeitsweise der proMedia GmbH, Geschäftsführer Rechtsanwalt Clemens Rasch.

http://www.heise.de/ct/artikel/Hausbesuch-bei-den-Piratenjaegern-der-Musikindustrie-302586.html.

Die Hamburger proMedia GmbH verfolgt im Auftrag der Musikindustrie Urheberrechtsverletzungen im Internet.

proMedia stellt auf seinen Webseiten auch ein Tool zur Verfügung (http://www.antipiracy.de/media/setup.msi ), mit dem z.B. ahnungslosen Eltern, die sich um das Surfverhalten Ihrer Kinder Gedanken machen Computer nach P2P-Programmen und im Zusammenhang damit freigegebene Dateien durchsuchen können. Laut Aussage von proMedia mir gegenüber werden durch das Programm keine Daten an Dritte (z.B. an proMedia) übertragen.

50.000 illegale Musik-CDs beschlagnahmt

Laute heise - http://tinyurl.com/ylaszht - wurden von der Kripo Gelsenkirchen in Kooperation mit der Firma promedia GmbH durch die Staatsanwaltschaft Essen ca. 50.000 illegal kopierte Musik-CDs und 200.000 vorgefertigte CD-Einleger bei einem Großhändler in Gelsenkirchen beschlagnahmt.

Dies ist ein Mal ein Fall, für den das Urheberrecht ursprünglich gedacht war. Es stellt sich jetzt nur die Frage, wer alle diese CDs kaufen sollte. Laut Musikindustrie wird in jüngster Zeit Musik doch nur über das Internet "raubkopiert" - mit einem Verkauf von Tonträgers sie nichts mehr zu verdienen!